March 22, 2015

The (unsuccessful) Quest for Spring


After a lazy morning on the sofa we ventured out for a quick round trip through our valley. Our mission: Finding signs of spring. Even at noon we only had single digit temperatures, and a cold breeze almost managed to push us back into our warm and cosy home. But we stood stalwart, and braved the weather. Spring however was nowhere to be seen.


We encountered a squad of biological lawnmowers, but they didn't know anything with regards to the whereabouts of spring.


They turned their backs on us and preferred to ignore us while we were trying to get through.


Also the trees didn't have the right answer for us, however they seemed as eager as ourselves to actually meet spring again.


Finally we got word from the daffodils that spring is supposed to be just around the corner. It's expected to arrive sometime next week. Well, let's hope they are right.



Der Frühling lässt noch auf sich warten
Bei einstelligen Temperaturen um die Mittagszeit - es wurde einfach nicht wärmer hier - schnappten wir uns nach einem faulen Morgen die Räder und machten uns auf die Suche... nach dem Frühling. Schon vor der Haustür fegte uns ein eisiger Wind um die Nase, der uns beinahe zum Umkehren in die warme Wohnung überreden konnte. Doch wir waren standhaft und fuhren, anfangs noch mit Rückenwind, durch das Tal. Doch nirgendwo war er zu sehen, dieser Frühling. Wir befragten einen Trupp biologischer Rasenmäher, doch die wussten auch keine Antwort und drehten uns (oder dem Wind?) demonstrativ den Rücken zu. Auch die Bäume wussten keinen guten Rat, wo man den Frühling finden konnte. Schließlich fanden wir ein paar Osterglocken und die versprachen uns, er käme nächste Woche mal vorbei... 

March 18, 2015

It was cold until it wasn't...

Last Saturday morning I saddled my Sporty to test out my new heated vest as well as the new cigarette lighter socket. Yep, both worked perfectly! At 2°C (35°F) it was quite nippy, but when I turned on the heat it was like being cuddled in a blanket (thanks, Brandy for the analogy). The warmth immediately spread out evenly around the upper torso and the neck. Why the heck didn't I think of this sooner... However, after a two hours ride in the cold I was glad to be back home.

Given the bargain price of 99€ I'd say the KLAN vest comes along as a pretty sweet deal. Lightweight, durable material, with an accessory pocket in the back. Note for ladies with Rubeneque features (like myself): Don't be shy ordering XL or even XXL. It's an Italian product, hence sizes come along rather smallish. I wear EU44 and XL provides a rather snug fit over a sweat shirt.


***

Erst war es kalt, dann nicht mehr...
Samstag morgen habe ich mir meine Sporty geschnappt und bin bei 2°C los, um meine neue Heizweste und den Stromanschluss zu testen. Zuerst war mir verdammt kalt, aber als ich dann den An-Knopf betätigt hatte, kam ich mir vor, wie in eine Decke gekuschelt. Sofort verteilte sich die Wärme gleichmäßig um den Oberkörper und den Hals. Warum habe ich nur nicht eher daran gedacht. Trotzdem war ich froh, als ich nach zwei Stunden wieder zuhause war.

Wenn man den Preis von nur 99€ bedenkt, scheint die KLAN Weste eine gute Investition zu sein. Für Mädels mit Rubensfigur (so wie ich): Scheut Euch nicht und kauft ruhig XL oder sogar XXL. Da es sich um ein italienisches Produkt handelt, fallen die Größen eher klein aus. Ich trage Kleidergröße EU44 und habe mich für XL entschieden, welche über einem T-Shirt getragen schon eher eng ausfällt.

March 15, 2015

Boy, that escalated quickly. I mean, that really got out of hand fast!

Title quote taken from: Ron Burgundy (played by Will Farrell) in a scene from the 2004 comedy film Anchorman

The interweb provided David and I with the necessary tools for home (bike) shopping, and we bounced off ideas and ads of each other, until it all came down to the very affordable category of Honda cruisers. There were plenty, and most of them seemed in excellent shape. One offer had particularly grabbed our attention: a spick-and-span looking 2003 Honda Shadow 750 with low mileage, Cobra pipes, and a sissy bar with luggage rack. Alas, the two-wheeler also came with a paint job in form of yellow-orange-red flames, and all I could think of was: No way I would ever be riding this!


But since the bike was available for showing close to his home, David went to have a look at it anyway. He found it in clean condition and evidently well cared for. This is when everything escalated quickly, and when I got his call shortly before midnight that Sunday, I could hear in his tone of voice that he was to declare this flamin' hot bike to be ours. Oh yes, despite the paint job and the loud custom pipes.

Introducing: (Black) Betty

 Pictures taken from Kijiji add (now offline), I hope Jerry doesn't mind.
2003 HONDA Shadow 750 A.C.E.

This very reasonably priced (was it the flames job?) Honda turned out to be the A.C.E. (American Classic Edition), which once were made to steal the sales off Harley Davidson by offering a budget priced cruiser in a chrome outfit. The marketing guys had it right back then. The sales numbers went through the roof when introducing the model in 1998, and there is still quite the fandom around it.


With it still being winter in Quebec, the previous owner had offered to have the bike stored in his garage until weather would permit safe riding for David to take Betty to its new home. It didn't stop David from already opening up the shopping season for accessories, though, like RAM mounts and a Stebel horn and what else... I told you, this really got out of hand fast, and we've only started...

Find David's posting on this here.

***

Das ging nicht nur verdammt schnell, es ist auch bereits außer Kontrolle...
Das Internet versorgte uns mit allen Möglichkeiten des virtuellen Einkaufs, und David und ich schoben uns gegenseitig die Anzeigen zu, die wir entdeckt hatten. Schließlich war klar, dass wir uns preislich am ehesten auf einen Honda Chopper einlassen konnten. Das Angebot war groß, die Preise günstig und die Bikes schienen in guter Kondition. Ein Modell fiel uns dabei besonders auf, eine fast neu aussehende 2003 Honda Shadow 750 mit niedrigem Kilometerstand, Cobra Auspuff und einer Sissybar mit Gepäckträger. Leider wurde das Modell in seinen frühen Tagen mit einem Flammen-Look ausgestattet, und ich dachte noch bei mir, das geht ja gar nicht! Da das Mopped in der Nähe von Davids Wohnort zu besichtigen war, fuhr er trotzdem hin und fand es in einem top-gepflegten Zustand vor. Es war Sonntag kurz vor Mitternacht, als er mich mit aufgeregter Stimme anrief und erklärte, dass wir dieses flammend heiße Motorrad haben müssen, trotz Lackierung und überlautem Auspuff. Plötzlich war mir klar, dass hier gerade ein Hirngespinst dabei war, Wirklichkeit zu werden. Schicksal! Da war sie nun: unsere (Black) Betty. Bei dieser Honda handelt es sich um das A.C.E Modell (American Classic Edition), welches 1998 in Nordamerika eingeführt wurde, um potentiellen Käufern einen preiswerten und gefälligen Chopper alternativ zu Harley Davidson anzubieten. Offensichtlich war diese Marketingstrategie seinerzeit aufgegangen, denn die Verkaufszahlen schnellten damals in die Höhe und die A.C.E. erfreut sich auch heute noch einer großen Fangemeinde. Leider herrscht ja noch tiefer Winter in Quebec, und so nutzte David die angebotene Option des Verkäufers, das Motorrad noch in der Garage stehen zu lassen, bis es sicher genug auf kanadischen Straßen ist, um Betty in ihr neues Heim zu überführen. Das hielt David jedoch nicht davon ab, schon einmal die Zubehör-Shopping Saison zu eröffnen... ich sag' ja, es ist bereits außer Kontrolle.

March 14, 2015

A Girl and her Bike

Yours truly today
Yours truly twenty odd years younger

March 13, 2015

German-Canadian Collaboration

Motorcycle rental doesn't come cheap, neither in the US nor in Canada. For the cost of a two-wheeler one could actually rent an RV. Having learned this painful truth, I turned to plan B: the acquisition of a bike, and contacted some friends overseas in order to obtain intel about insurance and registration by a non-resident.

Entry: Vespa scootin' lawyer and Moto-Blogger from Montreal. As of late, David himself had been getting his feet wet in the motorcycle department, and renting a Harley Davidson while on his recent vacay in Florida, had left him with a pronounced desire for more.

It seemed only natural that David and I would become partners in crime at one point. A joint ownership would solve the most pressing issues on my part, as there were: registration and (bargain!) insurance for the bike, necessary shelter when parked, plus a helping hand for tinkering. On the other hand David would be a willing rider for when the bike’s legs (wheels) needed stretching, and most importantly for both of us: sharing the costs in terms of procurement, maintenance, upgrades and accessories! Done deal, mate!

Ever so the closet pirate, David didn't need any coaxing into a cruiser type motorcycle. We loosely agreed on a budget, and narrowed it down to potential models. The available (spousal approved) funds were to lead us into the versatile Japanese cruiser family. Our quest had begun...


***

Deutsch-Kanadische Zusammenarbeit
Ein Mopped in Nordamerika zu leihen ist, auch wenn sehr einfach abzuwickeln, eine teure Angelegenheit. Für das Geld kann man sich auch gleich einen Wohnwagen leihen. Mit dieser Erkenntnis wandte ich mich also dem Kauf eines Zweirades zu. Ich sammelte Informationen über Anmeldung und Versicherung bei meinen nordamerikanischen Kontakten und fand so heraus, dass es zwar möglich, aber nicht ganz billig werden würde, als wohnsitzlose Person ein Fahrzeug in den USA oder Kanada zuzulassen.

Irgendwann hatte meine Informationssammlung auch einen gewissen Vespa fahrenden Anwalt und Moto-Blogger aus Montreal involviert. David hatte vor einiger Zeit erste Schritte in die Welt des Motorradfahrens unternommen. Der neu geborene Rocker schlug mir dann einen Deal vor, den ich nur schlecht ablehnen konnte: den gemeinsamen Besitz eines Motorrades. Dieses würde nicht nur für Anmeldung und (preiswerte!) Versicherung sorgen, sondern auch für eine warme Garage, eine helfende Hand beim Basteln, einen willigen Motorradfahrer, wenn das Bike mal Bewegung braucht und besonders wichtig: geteilte Kosten. Da ich David als freundlichen und vertrauenswürdigen Menschen kennen gelernt habe, ist es nun also eine beschlossene Sache.

Nachdem David sich in seinem Florida-Urlaub eine Harley geliehen hatte, war er dem Chopper Stil prompt verfallen, was ich völlig in Ordnung finde. Wir einigten uns kurzerhand auf ein Budget und informierten uns über mögliche Modelle. Mit dem verfügbaren (EhegattInnen genehmigten) Betrag wurden wir schnell in der japanischen Ecke fündig. Unsere Suche konnte beginnen...