February 27, 2015

France 1996 - La Bretagne

Brittany is geographically located the north west of France, and better not to be confused with Great Britain. With the English Channel to the north, the Atlantic Ocean to the west and the Bay of Biscay to the south it has a lot of watershed to offer for an ocean lover like myself.


Although culturally related to England and called Little Britain in the past, the people couldn't be more different over here: firstly, people speak French with a very challenging accent, and difficult for a second language speaker to understand. Second: people didn't seem to bother if they are understood, actually it seemed best not to bother them at all. Alas, that was our first impression of the natives.

The other curiosity seemed that we haven't met another motorcycle traveller throughout our journey. Also, there was no interest at all, no connection, no smalltalk. Oh, how different it was indeed, compared to the other side of the channel.


Also, we were twice (!) turned away when looking for accommodation. Ok, motorcycling was a bit of a grimy business back then, and sometimes still is but, hey we'd got the cash to pay the bills.

Well, as much as we liked the scenery, the ocean and the sea food, we were quite disappointed with the reception by the locals. Never did we experience this demure behaviour bordering on xenophobia ever again in other parts of the world. But this was then, and since things might have changed.

Anyway moving on with the story. I was under some financial restraints, and couldn't really afford the holidays, however my then-boyfriend had the wheels and the budget, and I got to tag along for the ride on this BMW F1100GS.

The Beemer was a good bike for distance riding, and we reached our first destination Mont Saint Michel  in Normandy in a day's ride. It's uniqueness was being an abbey on an island, and in the old days only accessible at low tide. The tide would also serve as natural defence and make the island almost impossible to conquer.


We stayed in a cheap motel but in the evening my then-boyfriend surprised me with a dinner in a fancy restaurant by the water with a view on the illuminated monastery. It was very romantic.


Our next stop was Roscoff in Brittany, known for its lovely architecture, but obviously not so much for its hospitality. Here it was the first time we got turned down by the host of a local B&B, but we found another place that would take us in.


When we meandered westwards we discovered that architecture and scenery seemed very similar to the one we found in Cornwall. They even had similar sights like Stonehenge, smaller though, and free of charge: The Carnac Stones.

Alignements de Kerzerho

We experienced the people and the weather of Carnac as rough and not very welcoming. And again we weren't welcome when looking for accommodation. The hotel we finally found for an overnight stay had seen better days. I remember that the shower was in the room (not in the bathroom), and the floor got flooded every time we took a shower, due to lack of proper sealing. By now we were one week into our vacation and decided, we've had it. Well, guess what happened next (or wait until the next instalment is up...).


***

Frankreich 1996 - La Bretagne
Die Bretagne im Nordwesten Frankreichs hat mich immer schon wegen ihrer Küsten gereizt (Ich bin ja schließlich Fischkopp.). Nordsee, Atlantik, Biskaya... das musste ja schön sein! Klein-Britannien, wie es früher auch genannt wurde, hatte jedoch nichts mit dem Groß-Britannien gemeinsam, auch wenn die kulturellen Wurzeln dieselben gewesen sein mochten. Hier wird Französisch mit einem schweren Akzent gesprochen, der für Nicht-Muttersprachler unzureichend zu verstehen ist. Doch es schien, dass man sich auch nicht die Mühe machen wollte, verstanden zu werden. Die Bretonen konnten nicht unterschiedlicher von den Briten sein. Hier erlebten wir keine Motorrad-freundlichen Begegnungen, eher Desinteresse oder Abneigung bis hin zu Fremdenfeindlichkeit. Das bekamen wir besonders zu spüren, wenn wir auf Zimmersuche waren, denn wir wurden in dieser Gegend zweimal abgewiesen. Auch wenn wir das Meer, die Gegend und das Essen großartig fanden, mit den Leuten hier wurden wir einfach nicht warm. Das nur nebenbei... nun zur eigentlichen Geschichte. 
Ich war damals finanziell etwas klamm und so lud mich mein damaliger Freund ein, auf seiner BMW F1100GS mit zu fahren. Das brauchte man mir nicht zweimal sagen. In nur einem Tagesritt erreichten wir Mont Saint Michel, welches durch seine einzigartige Lage faszinierte. Auf einer Insel gelegen, konnte die Klosteranlage in früheren Zeiten nur bei Ebbe besucht werden. Auch machte man sich die Gezeiten auch als natürlichen Verteidigungsschutz zunutze. Wir kamen im einem drittklassigen Motel unter. Doch für den Abend überraschte mich mein Damaliger mit einer Einladung in ein feudales Restaurant mit Blick auf den erleuchteten Mont St. Michel. Es war sehr romantisch.
Wir fuhren danach weiter nach Roscoff, einem pittoreskem Fischerort. Leider machten wir hier zum ersten Mal die Erfahrung, dass man uns abwies. Wir fanden aber schließlich ein anderes B&B, welches uns einließ. Weiter ging es dann an der Küste bis nach Carnac. Die Architektur und Landschaft war der in Cornwall ziemlich ähnlich, auch gab es hier ähnliche Steinformationen wie Stonehenge, und der Eintritt war sogar frei. Wetter und Leute schienen aber immer unfreundlicher zu werden und wieder stießen wir bei der Suche nach Unterkunft auf Probleme. Letztendlich kamen wir in einem Hotel unter, das auch schon bessere Tage gesehen hatte. Die Dusche befand sich nicht etwa im Badezimmer, sondern im Zimmer selbst, und bei jeder Benutzung wurde der Boden geflutet, da die Abdichtung unzureichend war. Wir waren erst eine Woche unterwegs, aber dachten uns: Das war's jetzt. Wir haben genug! Könnt Ihr Euch vorstellen, was als nächstes passierte? Sonst wartet einfach ab, bis das nächste Posting hoch geladen ist.

February 26, 2015

France 1995 - Part Two: Languedoc/Roussillon, another Rider's Paradise

After roughly 1600km we had reached our south westernmost point: a small village called Moux, not far away from Carcassonne in the region Languedoc/Roussillon.


There, a world traveling couple from Germany had turned a vineyard into a moto hostel, no cages allowed. Their motivation for this project was the negative reception towards two-wheeled travellers, especially in France, and they wanted to change that.


We personally hadn't had the experience of being turned away when looking for accommodation (yet), but others also confirmed that it had happened on occasion. Times were different back then, and motorcyclists were not yet taken seriously as tourists potentially spending money. I am glad that this has meanwhile seemed to have changed everywhere.


The hostel, although only recently open was already packed with riders. Word spread fast in the community, even pre-internet. It was a great bunch of people. There was always something to talk about: bikes, tours, encounters. The evenings were fun filled, long and wine induced. Sometimes we would swap bikes, or explore the area as a group.


We had planned on staying a couple of days, but we stretched our sojourn out to a full week. The scenery was breathtaking, and the roads awesome. We never wanted to leave but time flew by and we had to.

***

We meandered along Cote d'Azur, backtracked our route into Provence and followed the Route Napoleon through the Alpes Maritimes from Cannes to Grenoble, Switzerland via Grasse, Castellane, and Sisteron.


It became a ride to remember, and it shouldn't be our last time riding and exploring the area...

***

Frankreich 1995 - Teil Zwei: Languedoc/Roussillon, ein weiteres Motorrad-Paradies
Nach etwa 1600km kreuz und quer durch Südfrankreich kamen wir schließlich an unserem Reiseziel an, einem kleinem Ort names Moux. Dort hatte ein Motorrad fahrendes deutsches Paar ein Weingut gekauft und es zu einem Zweirad-Hostel umgestaltet. Sie wollten damit den Zweiradfahrern (motorisiert oder nicht) eine Möglichkeit bieten, unterzukommen. Sie selbst hatten oft genug damit zurecht kommen müssen, gerade in Frankreich als Motorradfahrer abgewiesen zu werden. Uns war so etwas zwar (noch nicht) passiert, aber wir hatten solche Geschichten auch schon von anderen gehört. Die Zeiten waren damals noch anders und Zweiradfahrer waren noch nicht als zahlende Touristen entdeckt worden. Das hat sich ja inzwischen zum Positiven gewandelt.
Obwohl erst kürzlich eröffnet, war das Hostel bereits voll mit Bikern. So etwas sprach sich damals auch ohne Internet schnell herum. Es war eine super Truppe, wir quatschten über Motorräder, Reisen und Begegnungen. Die Abende vergingen also nicht nur dank unerschöpflicher Weinvorräte viel zu schnell. Eigentlich wollten wir hier ja nur ein paar Tage bleiben, aber uns gefiel es so gut, dass wir eine Woche hier verbrachten. Die Gegend war einfach schön, die Gesellschaft prima und die Straßen klein und kurvig. Ein Paradies eben. Doch irgendwann mussten wir unsere Zelte abbrechen und uns auf die Rückreise machen. Wir ließen uns an der Cote d'Azur entlang treiben. Ab Cannes nahmen wir dann die Route Napoleon unter die Räder. Es ging via Grasse, Kastellane und Sisteron nach Grenoble und dann auf direktem Wege über die Autobahn nach Hause. Es sollte aber nicht unsere letzte Reise in diese Gegend bleiben...

February 23, 2015

France 1995 - Part One: Vive la Provence


With three weeks of moto vacation at hand we ventured out to Southern France. I had meanwhile swapped my Yamaha SR500 against a Honda XBR500, a beautiful thumper in the cafe racer category.


The route layout was pretty easy: slowly going south along on toll free roads. Taking the highways in France was expensive, and we were on limited budget but had lots of time at our hands. When we came by Verdun we paid the WWI memorial a visit. The weather was nice, we didn't see one drop of rain, and temperatures were in the mid twenties.


We mostly overnighted in low budget motels such as the Formule 1 chain, which didn't come with breakfast. Besides, breakfast couldn't be called that in France. For our first meal of the day we'd usually grab a handful croissants from the boulangerie and with it went into the next cafe for a Latte. Stuffed like that, lunch would usually consist of baguette, fruit, cheese and salami until we got to our destination for the day where we could usually count on the recommendations of the locals.

The natives we met were pretty indifferent about motorcycles, contrary to our experiences in England. There was little small talk and little interest, maybe because France didn't produce any major motorcycle brands? Well, whatever...


Highly recommended was and still is the Gorge de l'Ardèche, a motorcycle paradise for various reasons: stunning scenery, lots of twisties, and fairly empty roads (as long as you plan your sojourn outside French summer holidays). The road around the 30km long gorge runs from Vallon-Pont-d'Arc to St-Martin-Ardèche, and somewhat reminded us of the Grand Canyon, or for lack of better term: the little brother of the Grand Canyon. Riding in France for sure turned out to be fun!


Part two coming up soon.

***

Frankreich 1995 - Teil Eins: Vive la Provence
Drei Wochen Urlaub lagen vor uns, und die wollten wir im schönen Frankreich verbringen. Inzwischen war ich von meiner Yamaha SR500 auf eine Honda XBR500 umgestiegen, einen Eintopf im Cafe Racer Look. Wir hatten uns eine einfache Route ausgedacht, erst einmal geradeaus nach Süden, und dabei die gebührenpflichtigen Autobahnen links liegen lassen, denn die waren ziemlich teuer und wir hatten ein begrenzes Budget, aber mehr als genügend Zeit. Als wir an Verdun vorbei kamen, besuchten wir das Denkmal zum 1. Weltkrieg. Das Wetter war uns gewogen, die Sonne schien und die Temperaturen lagen moderat um 25 Grad. Herrlich!
Meistens übernachteten wir in Hotels der Formule 1 Kette, die waren billig, dafür gab es kein Frühstück. Aber was es morgens in Frankreich zu essen gab, das konnte man sowieso nicht Frühstück nennen. Für die erste Malzeit des Tages holten wir uns also ein paar Croissants aus der Bäckerei und gingen ins nächste Cafe, um uns dort einen cafe au lait zu bestellen. Mittags gab es dann oft Baguette mit Käse und Salami und dazu ein paar Früchte bevor wir dann irgendwann abends der Empfehlung von Einheimischen folgend ein lokales Restaurant aufsuchten.
Im Gegensatz zu unseren Vorjahreserfahrungen mit den Engländern war bei den Franzosen kein großes Interesse für Motorradreisende zu spüren, vielleicht auch weil Frankreich keine große Eigenmarke produzierte? War uns dann aber auch egal.
Sehr zu empfehlen war und ist immer noch die Gorge de l'Ardèche, ein wares Motorradparadies mit großartiger Landschaft, kurvenreichen Straßen und wenig Verkehr (außerhalb der französischen Sommerferien). Die entlang des langen Canyons verlaufende Straße führt 30km von Vallon-Pont-d'Arc nach St-Martin-Ardèche. Der Canyon selbst erinnert ein wenig and den Grand Canyon, oder besser, den kleinen Bruder desselben. Eines war klar, das Motorradfahren in Frankreich machte riesigen Spaß! Der zweite Teil ist auch bald fertig.

February 20, 2015

My Life has Meaning again!


It had warmed up unusually fast today, similar to the Chinook wind in Alberta temperatures rose within hours, from -2°C in the morning to 8°C in the afternoon. I left work early at 4PM to seize the sunny rest of the day, and woke up Alonzo, my Vespa GTS300SS for the first time in 2015. The scooter had been in the shed since end of November last year. With the first push of the starter button it was: Hey ho, let's go! without any hesitation. At the gas station I offered Alonzo the best stuff available, checked the tire pressure and so we went off into the sunset. Roads were mostly clear but beware the shady areas. There were still icy patches but we managed. Actually I was more worried about all the loose gravel and deep potholes. It was a mere forty kilometre roundtrip, and temperatures cooled down quickly when the sun went down but this ride marked the beginning of my riding season.


***

Mein Leben hat wieder einen Sinn!
Wir hatten heute einen extremen Temperaturanstieg, ähnlich dem Föhn-Wind in den Alpen, und die Temperaturen stiegen innerhalb kurzer Zeit von -2°C auf 8°C. Also machte ich früh nachmittags um Vier Schluss und weckte Alonzo, meine Vespa GTS300SS zum ersten Mal in dieser Saison auf. Schon beim ersten Startversuch schnurrte er bereits vor sich hin und los ging's... zur Tankstelle. Dort bekam er das Beste, was die Benzinbar zu bieten hatte, sowie einen Stoß Luft für die Reifen. Die Straßen waren ziemlich frei, aber in schattigen Stellen war Vorsicht geboten. Dort musste immer noch mit Eisglätte gerechnet werden. Ich war allerdings mehr besorgt, was den Rollsplitt und die Schlaglöcher anging. Es wurde dann ein Kurztrip von knapp vierzig Kilometern. Als die Sonne unterging wurde es schnell kühl und ich machte, dass ich wieder nach Hause ins Warme kam. Hiermit erkläre ich meine Motorrad-Saison für eröffnet.

February 19, 2015

Greece 1994 - Scootering on Samos Island

The Greek island Samos, lying just off the Turkish coast is one of the Aegean Islands. The only thing we knew about it was what our Greek friend, the owner of a restaurant frequently visited by us, had told us. Said friend's grandparents had owned property somewhere in the the hills, in the middle of the island, far away from any tourist traps, which we rented for a bargain price.


We got picked up at the airport, not able to speak the language or even read the signs, and were dropped of at a location that still seemed a construction site, welcomed by grandma who didn't speak a word of a foreign language. Hands and feet had to do for communication, that, and a lot of smiling worked well during our sojourn. We were instructed that, should we need any help, we could turn to the next door neighbour Dimitri who also acted as care taker, chef, taxi driver, rental agent and who knows what else.


The construction site turned out to be fake. It must have been for tax reasons (we assumed that finished housing got heavily taxed), because the interior was in immaculate condition and plumbing functioning. OK, there was no warm water, but the weather was hot anyway and a cold shower more than welcome. So all was well. Dimitri looked after the property and also provided the occasional evening entertainment and an AYCE barbecue with local wine for only three Deutschmarks per person (He preferred hard currency, cash.). For sure he didn't have a proper business licence for his tavern, however, even the police stopped by every now and then to enjoy his fabulous Souvlaki.


We hadn't planned much on exploring, it was to be a pure beach bum holiday. Alas, I missed out on any of the remarkable historical sights, and only later on learned that the great mathematician Pythagoras and the philosopher Epicurus were born here. What a shame, the only excuse being young and ignorant.


Dimitri referred to a friend's rental place in order to get appropriate means of transportation, and we chose bikes in the cheap 125cc category, enough power to get around on the island. My ride was a Kwang Yang (Kymco) Freeway scooter, a brand I'd never heard of before.


In 1994 Kymco had just entered the German market, and was not as popular as today. We spoke disdainfully about this "plastic bomber", but it performed excellently, while one of the other scooters (I believe it was a Piaggio Sfera) had a breakdown and needed to be exchanged. We didn't bring along helmets or any other moto gear for that matter, and the rental place didn't offer such. Obviously it was completely legal to ride without a helmet, or nobody cared. We never found out but enjoyed our new found freedom. With the amount of riding experience under my belt today I certainly would not be as careless anymore.


The beaches were beautiful and not too crowded, and the ocean was of turquoise colour, but the best part was getting there on our two-wheelers. Small roads sans traffic, awesome weather and the wind in your hair... it couldn't get any better than this.


Samos was nice, however too hot, and also too small for my taste, after one week we had ridden all the roads, and beach bumming wasn't my cup of tea either. Well, that's how I found out that I am not cut out for Island life, and rather prefer wide open spaces, with endless roads stretching out to the horizon and beyond.


***

1994: Rollerfahren auf Samos
Die Ägäische Insel Samos liegt quasi direkt vor der Tür der Türkei. Wir wussten nicht viel über die Insel, außer dem, was unser griechischer Freund und Besitzer eines Restaurants, welches wir oft frequentierten, erzählte. Seine Großeltern besaßen ein Ferienhaus weitab vom Touristentreiben mitten in den Hügeln und wir buchten dieses für einen Spottpreis. Wir wurden am Flughafen abgeholt, sprachen die Sprache nicht, konnten auch die Straßenschilder nicht lesen, und wurden schließlich an einer Baustelle abgesetzt. Na, das konnte ja heiter werden. Die Großmutter hieß uns willkommen, aber sprach keine Fremdsprache, so das wir uns mit Händen und Füßen und viel Lächeln behelfen mussten. Uns wurde bedeutet, dass der Nachbar Dimitri aushelfen würde, sollten wir etwas brauchen. Dieser war Hausmeister, Koch, Taxifahrer, Agent der Fahrzeugverleihstation und wer weiß was noch. Die Baustelle stellte sich als Tarnung heraus. Wir nahmen an, dass ein fertig gestelltes Gebäude steuerlich anders behandelt wurde, und dass es billiger war, das Haus im unfertigen Zustand zu belassen. Die Innenausstattung war jedenfalls tadellos und wir hatten fließend Wasser, wenn auch kalt, aber das machte bei den Temperaturen gar nichts. Jeden Abend gingen wir zu Dimitri und wurden dort auf's beste kulinarisch versorgt. Es gab All-you-can-eat Barbeque und süffigen Wein aus der Region für drei D-Mark (Er verlangte harte Währung.). Wir bezweifeln, dass seine Taverne lizensiert war, aber da auch die örtliche Polizei vorbei schaute, um seine leckeren Souvlaki zu verspeisen, war es wohl in Ordnung.
Wir hatten kein Programm, es sollte insgesamt mehr ein Strandurlaub werden. Leider verpasste ich dadurch die bemerkenswerten historischen Sehenswürdigkeiten der Insel. Erst später erfuhr ich, dass dort der Mathematiker Pythagoras und der Philosoph Epicurus geboren wurden. Was für eine Schande, na ja wir waren eben jung und dumm.
Dimitri empfahl uns die Verleihstation eines Freundes, damit wir für die Zeit unsers Aufenthaltes mit einem passenden Fortbewegungsmittel ausgestattet waren. Für mich gab es einen Kwang Yang (Kymco) Freeway Roller. Da Kymco erst im gleichen Jahr auf dem deutschen Markt eingeführt wurde, war uns diese Marke nicht geläufig. Auch die anderen wählten 125er, die reichten auch völlig für die paar Straßen auf der Insel aus. Abfällig sprachen wir über den Plastikbomber, aber entgegen aller Erwartungen fuhr das Ding ohne weitere Probleme, die hatten wir hingegen mit der Piaggio Sfera. Wir hatten keine Motorradausrüstung dabei und es gab auch keine zu leihen, also fuhren wir ohne Helm und in Shorts und T-shirts. Heute würde ich so etwas wahrscheinlich nicht mehr machen, aber damals waren wir sorgloser, außerdem schien es legal zu sein oder interessierte keinen.
Die Strände waren wunderschön und nicht zu überlaufen und das Wasser strahlte in Türkis. Dennoch war das Beste daran die Fahrten dahin, kaum Verkehr, der Wind in den Haaren... es konnte nichts Besseres geben. Samos war nett, aber insgesamt einfach zu heiß für meinen Geschmack und auch zu klein. Nach einer Woche kannten wir alle Straßen und das Herumhängen am Strand wurde mir schnell langweilig. Inselleben ist nichts für mich, ich bevorzuge die endlose Weite und Straßen die bis zum Horizont und darüber hinaus reichen...