Sunday, August 24, 2014

Where Motorcycles learn to dance

The best riding time is when other people are busy with indoor stuff, like Sunday worshippers going to church. After mass the crowds will usually head straight home or hit a restaurant for lunch, which gives me even more time to roam around in peace. Plus weekend warriors are usually not up that early, anyway. So, I packed a peanut butter sandwich and a thermos, and left for the hills with no specific destination in mind. It was a bit nippy this morning. 13C is not what one usually would expect in August.


Contrary to my recent trip along Schwarzwald-Hochstraße, I opted for small the byways and single track roads, and got a bunch of twisties, as well as some really bad surface. Every so often potholes, or badly re-surfaced ones with leftover gravel caused my scoot to do a little dance. I was glad for the grip of the new tires which were by now well broken in. But it was not the first time I wished for better shocks, like the ones I had installed on my Sportster. However, my Vespa was getting better at dancing with ever other turn.

Gotta love the sign.
A mere 100 clicks but 2.5 hours of riding time
Then I spotted ahead the ideal place for a break and some sightseeing. Hochburg Castle was founded in the 11th century (like most of the other castles in the area), and is one of the largest structures of that period in the area.

Castle Hochburg

There weren't many visitors around at this time of the day, and I had the ruins and stunning vistas almost to myself. Of course the castle hadn't been built to enjoy the panoramic views. Sitting on the edge of a hilltop it is overlooking the whole valley to the mountains at the horizon, and is indeed a showcase for half a millennium of military architecture. Having said that, it all the smart architecture didn't prevent the fortress from getting conquered and half destroyed during several wars, leaving it in ruins, purposeless until a foundation restored the leftovers.


It was early afternoon, and traffic meanwhile had picked up. However, I encountered a lot of unusual courtesy from blue haired cagers today, who made way to let me and my little scoot overtake.


Back home I rewarded myself for this gorgeous outing with a bowl (make that two) of Chilli sin Carne, and lucky me, I have leftovers for tomorrow's lunch as well.


***

Wo Motorräder das Tanzen lernen

Die beste Zeit für eine kleine Mopped-Tour ist immer, wenn Leute gerade etwas anderes zu tun haben, wie z.B. Sonntag morgens, wenn andere in die Kirche gehen. Nach der Messe geht es dann sofort zum Essen nach Hause oder in ein Restaurant, was mir wiederum wieder mehr Zeit verschafft, ganz in Ruhe herum zu rollern. Und die Heizer sind um diese Zeit eh noch nicht wach. Ich machte mir also eine Brotzeit und eine Kanne Tee und fuhr ohne besondere Richtung oder Ziel los. Mit 13 Grad war es heute nicht gerade warm, eigentlich würde man im August doch noch wärmere Temperaturen erwarten.
Im Gegensatz zu der letzten Tour ritt ich diesmal auf kleinen Nebenstraßen und Feldwegen entlang und wurde wieder mit einer Menge Kurven belohnt. Allerdings gab es auch eine Menge Straßenschäden, bzw. mangelhaft reparierte, und so war ich dankbar für meine mittlerweile gut eingefahrenen Reifen. Doch die unebenen Straßen brachten meine Vespa immer mal wieder zum Tanzen und so wünschte ich mir - nicht zum ersten Mal - ein paar bessere Stoßdämpfer, so wie ich sie an der Sportster habe.
In der Ferne bemerkte ich eine Burgruine und da es Zeit für eine Pause war besichtigte ich das Schloss Hochburg bei Emmendingen, welche im 11. Jahrhundert erbaut wurde und eine der größten Anlagen in dieser Region darstellt. Um diese Zeit waren noch nicht viele Besucher da und so hatte ich den großartigen Ausblick für mich fast allein. Natürlich wurde die Burg nicht zum Spaß gebaut. Die Festung ist Zeitzeuge eines halben Jahrtausends militärischer Architektur. Genützt hat es aber nichts, sie wurde mehrfach erobert, überfallen, geschliffen und zerstört.
Am frühen Nachmittag fuhr ich heim und war überrascht von der ungewöhnlichen Aufmerksamkeit einiger älterer Verkehrsteilnehmer, die mir doch tatsächlich Platz machten, damit ich überholen konnte. Zur Belohnung für diesen wunderbaren Tag machte ich mir eine große Portion Chilli sin Carne und habe sogar noch etwas für morgen übrig.

Saturday, August 23, 2014

The Black Forest Race Track


One of Germany's oldest panoramic roads runs between Baden-Baden and Freudenstadt, the Schwarzwaldhochstraße (B500). It's a must-do for tourists. With an elevation between 600 and 1000 meters the pass road meanders along the mountain sides, and naturally it offers an abundance of twisties, making it also a desirable motorcycle destination for non-residents. The fresh mountain air and breathtaking views make for a year-round attraction for outdoor enthusiasts, and there is usually a lot of traffic during high season.


I got lucky because there was not so much traffic to be had on this evening trip. Maybe because it was a weekday, or school holidays were already over in some of the overpopulated northern provinces of Germany. I had the road almost to myself, and was overtaken only twice by power rangers on their rice burners. I had fun chasing a Porsche with my lil' scoot, who didn't dare shifting into second gear, or so it seemed.

Lots of speed limits are regulating traffic along the 60km stretch of road, and during weekends you will notice a high presence of police enforcing the law by checking on speeders (the two and the four wheeled kind), and rightly so. The road is a race track, and it will tempt you to push your boundaries. It can be a death trap. Lots of accidents happen every week. So, if you decide to visit the area, by all means, enjoy the Schwarzwaldhochstraße, but ride safely, and only as fast as your guardian angel can fly.

Tourist Trap at Mummelsee
Mummelsee - it's merely a pond, not a lake, really.
Murgtalsperre - Murg Dam
Reflections at Murg Reservoir
Murg Reservoir
Schwarzwaldhochstraße - Black Forest Panoramic Road - sans traffic.
Sunset over Black Forest.
164km - almost 4 hours of saddle time

***

Die Schwarzwald-Rennstrecke
Die Schwarzwald-Hochstraße ist eine der ältesten Panoramastraßen. Sie geht von Baden-Baden nach Freudenstadt und ist eine Pflichtstrecke für Touristen. Auf Höhen zwischen 600 und 1000 Metern führt sie entlang verschiedener Berge und bietet außer reichlich Kurven auch eine Menge schöner Aussichten. Nicht nur für MotorradfahrerInnen interessant. Die Höhenluft und die Landschaft machen es das ganze Jahr über zu einer attraktiven Gegend für Freiluft-Enthusiasten aus aller Welt. Daher ist in der Hochsaison eigentlich immer viel Verkehr. 
Doch ich hatte Glück, vom Verkehr bekam ich nicht viel mit. Vielleicht, weil es ein Wochentag war oder weil die Sommerferien in anderen Bundesländern bereits zu Ende waren. Nur zweimal wurde ich von Papageien auf ihren Joghurt-Bechern überholt und hatte Spaß, mit meiner kleinen Vespa einen Porsche zu jagen, der wohl den zweiten Gang nicht finden konnte. 
Natürlich gibt es viele Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Strecke und am Wochenende kontrolliert die Polizei die Raser, und das ist auch gut so. Die Schwarzwaldhochstraße verleitet zum Schnellfahren und wird somit oft zur Todesfalle. Jede Woche passieren hier schlimme Unfälle. Also wenn Ihr die Gegend besuchen wollt, kann ich die Panoramastraße nur empfehlen, aber bitte fahrt nur so schnell Euer Schutzengel fliegen kann.

Sunday, August 10, 2014

Pass-ed out!

(Blog title curtesy of Nikos)


A day as best as a riding day can get: Fair weather, temperatures between 18 and 26C, traffic almost non existent, pretty bikes and three mountain passes to conquer:

Grimsel Pass - 2,164m


Furka Pass - 2,429m

Susten Pass - 2,224m

The epic 230km roundtrip with six hours of saddle time left us breathless, speechless, and in awe, but see for yourself... I am going to let some more pictures do the talking.

The round-trip

***

Ausge-passt!
Es war der perfekte Motorradtag. Super Wetter mit Temperaturen zwischen 18 und 26 Grad, wenig Verkehr, schöne Moppeds und drei Bergpässe, die auf ihre Eroberung warteten.

Grimsel Pass - 2,164m
Furka Pass - 2,429m
Susten Pass - 2,224m

Eine grandiose Tour von ca. 230km mit sechs Stunden im Sattel, die uns atemlos, sprachlos und staunend machte. Daher lasse ich diesmal Bilder sprechen.

Friday, August 8, 2014

Here comes the Rain again

After a fantastic breakfast buffet we checked the weather forecast and found it not very promising. But we hit the road anyway, knowing we could turn around to our cosy room at the hotel any time.


We followed the road along the lakeshore towards Interlaken before turning into the mountains in direction of Lungern. Traffic was slow at times and therefore fun limited as the cagers couldn't seem to get into second gear and speed up a little. Well, it was Sunday, and the motorists must have been on their way to some blue hair gathering.


Finally traffic became lighter as we turned left to climb the Glaubenbieden Pass (1611m) in the Emmental Alps (Know your Cheese?). In the meantime light rain had started and we could no longer ride without the respective gear. It was just in time because it began pouring as if Noah's Arc was waiting for leave.

150km roundtrip through the Emmental Alps

The clouds were stuck in the mountains, and with no weather improvement in sight we opted for the shortest route back to the hotel to wait out the bad weather. Around 6 PM the clouds parted and blue skies reigned again. We rode the bus to Thun again and had Eastern Indian food for dinner at Maha Lakshmi. Alas, the butter chicken (Roland) and potato spinach curry was merely average and nothing to write home about. But maybe we were too spoiled by the great choices of restaurants in and around Vancouver.


However, as if to tease us, the evening showed off with a brilliant sunset. Again we walked along the lake promenade to enjoy the fresh air and to take the opportunity to catch the beautiful light.

In the background: our hotel.
Bellevue au Lac

***

Wieder mal regnet es.
Nach einem großartigen Frühstücksbuffet ging es um 10 Uhr los, obwohl der Wetterbericht nichts Gutes verhieß. Wir fuhren am Thuner See entlang nach Interlaken und nahmen dann die Abzweigung nach Lungern. Leider nahmen uns die Sonntagsfahrer ein wenig den Fahrspaß und der einsetzende Regen begeisterte uns auch nicht gerade. Schließlich wurden aus den Tropfen sintflutartige Regenfälle so dass wir nicht mehr ohne unsere Regenpelle weiter fahren konnten. Der Verkehr lichtete sich zwar, als wir zum Glaubenbielen Pass (1611m) abbogen, aber bei dem Wetter hatten wir leider nicht so viel davon. So kürzten wir die Strecke ab und waren nach 150km wieder am Hotel. Dort warteten wir gemütlich auf eine Wetterbesserung, und als wenn nichts gewesen wäre, kam ab 18 Uhr die Sonne heraus und bescherte uns einen wundervollen Sonnenuntergang. Unser Abendessen nahmen wir im Indischen Restaurant Maha Lakshmi ein, was ok war, aber auch nicht mehr. Vielleicht waren wir einfach zu verwöhnt von den tollen Indern rund um Vancouver... Jedenfalls machten wir noch den üblichen Abendspaziergang am See und genossen die frische Luft und das Panorama.